Batterie 6-2 / Batterie H

Batterie 6-2 "H" von Osten

Das Batteriewerk 6-2 - von den Deutschen

Batterie H genannt - liegt auf dem Montagnerücken, zwischen Fort Vaux und der Tavannesschlucht. In unmittelbarer Nähe verläuft der Wanderweg zum Ouvrage La Laufée.

 

Der aus Beton erbaute Erdbau ist im Gegensatz zu seiner damaligen Nachbar-Batterie 6-3 oder F relativ gut erhalten und begehbar. Während der Schlacht wurden diese Anlagen mit aller Härte und sehr verlustreich umkämpft. Während der Schlacht standen hier in entsprechenden Nischen vor dem Betonbau 4 französische 155mm-Geschütze.

Ein hochgefährliches Relikt der schweren Kämpfe um die Batterie - frz. Löffelgranate
Ein hochgefährliches Relikt der schweren Kämpfe um die Batterie - frz. Löffelgranate

Die Batterie wird am 11.07. frühmorgens von Truppen des 143.IR eingenommen aber bereits am Abend zurückerobert. Die Überlebenden geraten in französische Gefangenschaft.

 

Am 01. August gelingt es Teilen der 5. + 6. Kompanie (mit Unterstützung der 99. Pionierkompanie) beide Batterien erneut einzunehmen. Die Türen werden mit Äxten und Hacken eingeschlagen und die Innenräume mit Hilfe von Handgranaten und Flammenwerfern erobert, Tote und Verwundete liegen überall herum. Circa 100 französische Soldaten geraten nun in deutsche Gefangenschaft.

Kurze Zeit später erzwingen französische Soldaten mit einem massiven Gegenangriff die Deutschen nochmals dazu, die Batterie aufzugeben, die Trümmer der Batterie F bleiben jedoch in deutschem Besitz.

Am 04.August gelingt es den Franzosen, auch diese zurück zu erobern, worauf das IR158 am darauffolgenden Tag ebenfalls zurückschlägt und die Batterie bis zum 08.August halten kann.

 

Von da an bleiben beide Batterien endgültig in französischer Hand. Die Deutsche Linie verläuft bis zur großen französischen Gegenoffensive am 24.Oktober etwa 250 m östlich der Batterie H.

Quelle: K.Fischer "Die Batterie H im Lauféewald"

Im Unterholz nur sehr schwer auszumachen...
Im Unterholz nur sehr schwer auszumachen...
...der intakte Eingang zu den Räumen
...der intakte Eingang zu den Räumen

Der Bereich vor dem betonierten Werk. Durch den dichten Bewuchs sind die Nischen für die vier Geschütze nicht mehr erkennbar


Weitere Relikte...


Offener Zugang
Offener Zugang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Mannschaftsraum
Mannschaftsraum
Weiterer Zugang
Weiterer Zugang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Lüftungsschacht
Lüftungsschacht
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Weiterer Zugang
Weiterer Zugang
Lüftungsschacht
Lüftungsschacht


Relikte...


zurück     weiter

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.