DIE SCHLACHT

 4.

Anfang Oktober 1916 wurde es auf Seiten der deutschen Artillerie ruhig. Um Munition zu sparen wurde nur noch selten gefeuert. Außerdem hatte sich die Zahl der Geschütze auf beiden Seiten extrem verändert. Auf 100 Französische Kanonen und Haubitzen kamen jetzt nur noch etwa 14 deutsche.

 

Hätten wir von Anfang an dem Geschick unserer Kriegstechniker vertraut, so hätte das Ringen vor Verdun einen anderen Verlauf genommen. Wäre Fort Douaumont so besetzt gewesen, wie es notwendig war, es wäre nicht genommen worden… es hätte die deutschen Bestrebungen von Anfang an entmutigt. Befestigungen, so wenig es davon gab, hatten am Siege einen sehr großen Anteil…“

Pétain in seinem Buch La Bataille de Verdun – Aus A.Home Des Ruhmes Lohn

 

 

 

 

 

Französisches Eisenbahngeschütz
Französisches Eisenbahngeschütz

Am 21. Oktober begann die französische Gegenoffensive.

Acht neue Divi-

sionen standen im Hinterland bereit. Hinzu kamen 850 Geschütze, die zu Beginn der Offensive sämtliche deutsche Stellungen und Verbindungswege unter Beschuss nahmen.

 

Außerdem wurden zwei Eisenbahngeschütze

Souilly - In dem Ort befand sich ein Gefangenenlager, das so genannte Kronprinzenlager. Deutsche, die sich vor Verdun ergeben hatten oder in Gefangenschaft gerieten, mussten den langen Weg (etwa 20km) vom Schlachtfeld hierhin zu Fuß zurücklegen.
Souilly - In dem Ort befand sich ein Gefangenenlager, das so genannte Kronprinzenlager. Deutsche, die sich vor Verdun ergeben hatten oder in Gefangenschaft gerieten, mussten den langen Weg (etwa 20km) vom Schlachtfeld hierhin zu Fuß zurücklegen.

 

 

Als das Wetter allmählich wärmer und die Zahl der Toten immer größer wurde, erreichten Schrecken und Entsetzen neue Höhepunkte. Der eng begrenzte Raum des Schlachtfeldes verwandelte sich zu einem offenen Friedhof, auf dem jeder Quadratmeter Erde irgendein verwesendes Stück Menschenfleisch barg.“

Aus Alistair Horne „Des Ruhmes Lohn“

 

 

Spuren des Beschusses am Fort Douaumont
Spuren des Beschusses am Fort Douaumont

(400mm), die sich zuvor in der Sommeschlacht bewährt hatten, eingesetzt um das Fort Douaumont sturmreif zu schießen. Standort der beiden Geschütze war der Wald von Baleycourt, über 20 km vom Ziel entfernt.. Am 23.Oktober Traf eine Granate (1000 kg) das Fort Douaumont und riss ein Loch in die Decke der Kaserne 8. Alle in dem Raum befindlichen Personen waren auf der Stelle tot.

zurück     weiter

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.