Der Weg nach Verdun

 

Verdun Der Weg nach Verdun Schlachtfeld Verdun
Blick von der westlichen Maasseite (nordwestlich) auf das Schlachtfeld
zur Originalrede von Kaiser Wilhelm II. am 06.08.1916 bitte Foto anklicken
zur Originalrede von Kaiser Wilhelm II. am 06.08.1916 bitte Foto anklicken

Nach dem Wettrüsten der europäischen Großmächte zu Beginn des letzten Jahrhunderts, war es nur noch eine Frage der Zeit bis zum Kriegsausbruch im Jahre 1914.

Als Konsequenz aus dem Deutsch - Französischen Krieg legte man auf französischer Seite große Festungsanlagen im Norden des Landes an.

 

Auf deutscher Seite existierten seit 1905 Angriffspläne (Schlieffenplan), die ein schnelles Vorgehen auf Paris vorsahen. Der Plan war, Frankreich vom Norden her – über Belgien und Luxemburg, deren Neutralität einfach ignoriert werden sollte – in einer „Zangenbewegung“ anzugreifen und die französische Verteidigung zu überrennen und zu vernichten.

 

 

 

 

Archiv Arne B.
Archiv Arne B.

Am 1. August 1914

rief der deutsche Kaiser die Mobil-

machung aus, am 3. August erklärte man den Franzosen den Krieg.

Bereits am 4. August 1914 fiel die deutsche Armee in Belgien ein und einen Tag später erklärte England dem deutschen Reich den Krieg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Der erste Weltkrieg, die

 

Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts"

 

 

Schlieffenplan
Schlieffenplan

Auch ohne den Schlieffen-plan in vollem Umfang umzu-setzen, erzielten die Deutschen schnelle Erfolge in Belgien und überquerten bereits am 4. September das nord-französische Flüsschen Marne. In der darauf folgenden Marneschlacht, vom 5. September bis zum 12. September, gelang  es den Franzosen – unter Mithilfe des britischen Expeditionskorps – die Deutschen bis an die Aisne zurück zu drängen ("Wunder an der Marne"). Diese Schlacht kostete beiden Seiten hohe Verluste:

 

 

 

Entente                  -   300.000*

 

 

Deutsches Reich   -   250.000*

 

    *Tote, Verletzte + Gefangene

 

 

Waldgraben vor Verdun Zigaretten - Sammelbild
Waldgraben vor Verdun Zigaretten - Sammelbild

Nun begann auf beiden Seiten ein Wettlauf zum Meer, wobei das Ziel war, den Gegner von der Kanalküste aus zu umklammern. Auf deutscher Seite wollte man außerdem die wichtigen Häfen

(u.a. Antwerpen) besetzen, um den britischen Nachschub zu unterbrechen.

 

Zeitgenössische Werbeanzeige
Zeitgenössische Werbeanzeige
Bunker am Straßenrand
Bunker am Straßenrand

Keine der Kriegsparteien konnte ihr Ziel erreichen, so dass man damit begann, sich in seinen Linien einzugraben und die Stellungen auszubauen. Der Grabenkrieg hatte begonnen. Beide Seiten neutralisierten sich und es gab kaum mehr Bewegung an den Fronten Es entstand ein riesiges Grabensystem, dass von der Kanalküste bis zur schweizerischen Grenze reichte.

Bis Ende 1915 blieben die Lage und die Front fast unverändert, keine Seite konnte wesentliche Geländegewinne verbuchen.

 

VERDUN UND UMGEBUNG:

 

 

 

Da auf deutscher Seite ab Ende 1915 mit einer französisch-britischen Frühjahrsoffensive gerechnet wurde, entschied sich die deutsche Heeresleitung für einen Angriff der 5.Armee des Kronprinzen Wilhelm über beide Maasufer auf die Festung Verdun.

 

 

 

Im Dezember 1915 zog man hierfür sieben deutsche Armeekorps mit ca. 1.400 Geschützen aller Kaliber im Bereich zwischen Spincourt (rechte Maasseite) und Malancourt (linke Maasseite) zusammen.

Der Angriff startete mit 9-tägiger Verspätung am 21. Februar 1916 im Bereich zwischen Brabant und Ornes.

 

 

Ausstellung Memorial
Ausstellung Memorial

zurück     weiter

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.