KNOCHENFUNDE

Verdun Bodenfunde
Blick in die Katakomben des Beinhauses

 

Viele der gefallenen Soldaten konnten aufgrund des starken Beschusses während der Kämpfe entweder garnicht oder nur notdürftig begraben werden. Meist warf man sie einfach nur aus den Schützengräben. Die Granateneinschläge wühlten diese Behelfsgräber dann wieder und wieder um, so dass die toten Leiber am Ende vollkommen zerfetzt auf den Schlachtfeldern verblieben.

Natürlich konnte man nach dem Krieg nicht jedes Knochenteil bergen. Deshalb sind viele dieser Fragmente auch heute noch auf dem ehemaligen Kampfgelände zu finden. Ein sehr trauriger Überrest der Kämpfe!

Wenn wir auf ein solches Knochenstück stießen, wurde es stets von uns begraben oder zumindest abgedeckt.

 

Cap. der Artillerie Georges Ricome, der

 

nach dem Krieg einen Trupp von 3000

 

Männern leitete, die das Schlachtfeld

 

räumten 1932 in einem Interview auf die

 

Frage, ob seine Leute denn auch auf

 

Leichen stößen:

 

„…Leichen? Nein. Gebeine. Der ganze

 

Boden ist damit durchsetzt. Allein vor

 

Fleury hat man 5000 weggeschafft. Bei Fort

 

Vaux unter einer drei Meter dicken

 

Erdschicht, die von den Granaten

 

aufgehäuft ist, habe ich annähernd 300

 

zusammengesucht. Ich selbst habe über 200

 

Schädel aufgehoben.“

Aus G.Werth „Schlachtfeld Verdun – das Tagebuch Europas“

Oberschenkelknochen - Rabenwald 2016
Oberschenkelknochen - Rabenwald 2016

 

Viele Knochen stammen von Tieren, Pferden, Rindern usw., die für die Versorgung mit frischem Fleisch, für den Transport oder als Zug- oder Lasttiere mitgeführt wurden

 

Buttons/Neu-Buttons/NeuButton12.gif

 

 

 

 

 

 

 

Verdun, Verdunbilder, Rene Reuter, Bodenfunde, Knochen
Archiv J. Walko

zurück     weiter

NEU:

Gastbeitrag

 

Verdun 2017

von Gerhard Rau

 

 

***

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.