BODENFUNDE

 

 

 

 

"Innerhalb der 30 Hauptkampfwochen der Schlacht verfeuerten die deutschen Batterien 1.350000 Tonnen Granaten. Man darf annehmen, dass auf französischer Seite genau soviel Munition verschossen wurde."

 Aus "Verdun - Das große Gericht" von Paul Ettighoffer

 

 

 

In dem gesamten Areal stoßen wir bei unseren Verdun - Touren auch immer wieder auf Spuren der Schlacht. Ob mitten im Wald oder direkt an den offiziellen Wanderwegen - überall finden sich Stücke, die aus den Kämpfen stammen.

Blindgänger, nicht verschossene Granaten jeden Kalibers oder Munitionsteile gehören zum alltäglichen Bild. Zwar wurde direkt nach dem Krieg damit begonnen, das Schlachtfeld "aufzuräumen", jedoch ist die Menge an Blindgängern und Ausrüstungsgegenständen so enorm, dass eine komplette Säuberung unmöglich ist.

 

Gefunden in einem deutschen Behälter
Gefunden in einem deutschen Behälter

 

Auf beiden Seiten wurden weit über 20

 

 Millionen Granaten und Minen verschossen.

 

 240.000 Abschüsse am Tag oder


10.000 Schuss in der Stunde – an jedem Tag der Schlacht!

Quelle P.Ettighoffer – Verdun das große Gericht

 

 

Kurz nach dem Krieg - Kupfersucher bei der Arbeit. Oft eine tödliche Aufgabe
Kurz nach dem Krieg - Kupfersucher bei der Arbeit. Oft eine tödliche Aufgabe


In den Wäldern von Verdun
In den Wäldern von Verdun
Schautafel
Schautafel

Außerdem war die Erde in diesem  Areal dermaßen umgewühlt, dass viele Teile erst nach Jahrzehnten den Weg zurück an die Oberfläche finden.

Oft sieht man Granaten oder Minen, die mit grüner Farbe gekennzeichnet sind. Diese Zeichen stammen von Waldarbeitern (in diesem Bereich ein ziemlich gefährlicher Job!), die diese Blindgänger markieren, damt der Kampfmittelräumdienst, der regelmäßig durch die Wälder streift, sie besser erkennen und abtransportieren kann.

Trotz des jahrzehntelangen Schlachtfeldtourismus und die oft damit verbundene Sammelleidenschaft stoßen wir auch immer wieder auf Knochenfragmente,  die wir dann zumindest mit Erde bedecken.

Auf meinen Fotos könnt ihr einige unserer Funde sehen.

Noch ein Tipp: Bitte Vorsicht bei dem Umgang mit Granaten oder Munitionsresten! In Verdun wurden auch in großen Mengen Gasgranaten verschossen. Für den Laien nicht zu unterscheiden und nicht erkennbar, welche von ihnen noch scharf sind und welche nicht. Daher immer einen Sicherheitsabstand halten und nur fotografieren. Auf jeden Fall aber niemals berühren!!! 

In regelmäßigen Abständen berichtet die französische Presse von Unfällen im Zusammenhang mit Munitionsfunden. Nicht selten bezahlen die Betroffenen ihre Leichtsinnigkeit mit dem Leben.

Verdunbilder, Verdun, Rene Reuter
Archiv J. Walko

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.