SPUREN DER SCHLACHT 


 

Verdun
Gefallener Franzose in einem Schützengraben in Verdun (Archiv Arne B.)
Gefallener Franzose in einem Schützengraben in Verdun (Archiv Arne B.)

Wie schon mehrmals erwähnt hinterließen die Kämpfe viele Spuren, die bis heute auffindbar oder erkennbar blieben.

Wenn man sich die Erdoberfläche betrachtet, kann man in etwa erahnen, wie heftig und mit welcher Wucht und Ausdauer die Artillerien beider Seiten hier gewütet haben müssen. Kein Quadratmeter, der nicht von  einem Geschoss umgewühlt wurde. Die Krater, die wirklich überall erkennbar sind, prägen die Landschaft.

 

 

"Der Krieg! Wenn man ihn, wie ich, aus der

 

 Nähe gesehen hat, kann man nur tiefe

 

Abscheu vor ihm haben. Er ist die schlimmste

 

Geissel der Menschheit, und an sich muss

 

man alles tun,um ihn zu vermeiden."

Helmut von Moltke

 

 

Schützengräben geteilt von Straßen, die sich scheinbar unendlich im Dickicht fortsetzen. Auch Stacheldrahtverhaue findet man immer wieder. 

Egal ob im Wald

oder rund um die Befestigungsanlagen.

In den Wäldern trafen wir oft auf Unterstände oder unterirdische Stollen, die allerdings zum größten Teil eingestürzt waren. Trotzdem sind die Einstiege noch gut erkennbar.

Wer weiß, wieviele Tote dort noch verborgen sind?

Aufgrund ihrer Baufälligkeit ist allerdings unbedingt davon abzuraten, einen solchen Unterstand zu betreten!

zurück     weiter