Deutscher Soldatenfriedhof Montmedy


 

 

Département Meuse

Deutscher Soldatenfriedhof an der D118

 

2464 deutsche Gefallene, 43 davon Angehörige der Österr.-Ung.Armee,
4 belgische, 4 britische sowie155 französische Gefallene, 36 italienische und 168 russische Kriegstote

Stadt und Festung Montmédy wurden im August 1914 von den Deutschen kampflos besetzt. Die französischen Lazarette wurden unmittelbar nach der Besetzung von ddeutschen Sanitätstruppe in übernommen, da es viele Verwundete aus den Kämpfen an den Maasübergängen bei Stenay und Dun-sur-Meuse gegeben hatte. Montmédy wurde im Krieg Standort einer der größten Lazarettbereiche mit vielen Spezialabteilungen. Für die in den Lazaretten Verstorbenen – besonders aus den Kämpfen um Verdun – wurden die Zivilfriedhöfe bald zu klein, so dass man schon bald diesen Soldatenfriedhof am Rande der Stadt errichtete. Die immensen Verluste während der Schlacht um Verdun machte erforderlich, dass viele Kämpfer in Gemeinschaftsgräbern beigesetzt werden mussten. Es ruhen im 
Grab Nr. 1, Opfer vom 23.2. - 4.3.16

Grab Nr. 2, Opfer vom 4.3. - 4.5.16.

Grab Nr. 3, Opfer vom 5.5. - 21.6.16

Grab Nr. 4, Opfer vom 22.6. - 24.8.16

Grab Nr. 5, Opfer vom 25.8. - 14.9.16

Grab Nr. 6, Opfer vom 15.9. - 12.10.16.
Im weiteren Verlauf des Krieges kamen noch fünf Gemeinschaftsgräber hinzu. Bei den ausländischen Opfern handelt es sich um Kriegsgefangene, - die abgesehen von den Franzosen - im Hinterland als Arbeitskräfte als Arbeitskräfte eingesetzt wurden. Die Franzosen wurden in der Regel direkt von der Front zu den Lazaretten transportiert. 111 der 155 französischen Toten sind identifiziert, ebenfalls 113 Russen. Italiener sind alle namentlich bekannt.

Die beiden Denkmäler stammen noch aus der Zeit des Krieges.Durch die Zubettung von Toten aus der Umgebung, erweiterten die Militärbehörden den Friedhof in den Jahren 1928/1929.Die deutschen Toten stammen aus Truppen fast aller Länder des damaligen Deutschen Reiches.
Die Toten der Österr.-Ung.Armee waren Angehörige von vier k.u.k. Divisionen, die im Sommer und Herbst 1918 zur Unterstützung der Deutschen im Raum Verdun eingesetzt worden waren. Bei heftigen Kämpfen gegen die nördlich Verdun gegen die Maas vordringenden Amerikaner und Franzosen, erlitten einige k.u.k. Regimenter schwere Verluste.
Von den 2 464 deutschen Gefallenen ruhen 1 287 Opfer in Einzelgräbern und 1 177 in den Gemeinschaftsgräbern. Die ausländischen Gefallenen ruhen verteilt in Gemeinschaftsgräbern.

Angaben Deutsche Kriegsgräberfürsorge

 

 

 

 


zurück     weiter

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.