GÄSTEBUCH

 

 

3.

 

 SEITE 1        SEITE 2

 

 



Ich freue mich sehr über Eure Kommentare

 

Leider ist es mir nicht möglich, Eure Beiträge zu kommentieren oder ohne angegebenen Link  Kontakt zu Euch aufzunehmen.

Daher die Bitte an Euch:

 Falls ein Kontakt erwünscht ist, bitte über das KONTAKT - Formular oder über 

 meine E-mail Adresse:

 

Kommentare: 199
  • #199

    Fuhrmann (Sonntag, 11 November 2018 19:11)

    Hallo, ich war in den 90ern mit einer Jugendgruppe in Verdun + Umgebung. Zu der Zeit - ich vermute es hat sich nicht geändert - lag am Wegesrand noch Munition von damals. "Keulen" = Holzstab mit Konservendose oben dran.
    Diese Munition und Fake-Handgranaten "F6" waren für uns DDR-Schüler Wurfgeschosse im regulären Sportunterricht!!! :-(
    Sie haben uns Kinder mit Waffen-Attrappen Weitwurf üben lassen, so waren wir es schon in jungen Jahren gewohnt, Waffen in der Hand zu halten.
    Heutzutage wird über so viel gejammert, so viel ist uns nicht gut genug. Wir sollten öfter innehalten und daran denken, wie gut es uns heute geht! Wie schön wir es haben, dass wir in Frieden und Freiheit und in einer Demokratie leben dürfen.
    Seiten wie Ihre sind wertvoll für das Erinnern! Danke

  • #198

    Gottwald (Sonntag, 11 November 2018 19:01)

    Hallo, unser Großvater hat seine letzte Ruhestätte in Noyers Point Maugies gefunden. Er starb als junger Vater von 2 kleinen Kindern am 23.12.1943, nachdem sein Flugzeug über der damaligen Front versehentlich von den eigenen Leuten abgeschossen wurde. Bis heute ehren wir ihn sehr und denken an ihn. Bis 1989 durften wir als DDR-Bürger sein Grab nicht besuchen, nicht einmal seinen eigenen Kindern oder seiner ihr Leben lang um ihn trauernden Witwe war dies erlaubt. Die deutsche Kriegsgräberfürsorge war die einzige Möglichkeit, über die Grenzen hinweg eine Grabpflege betreiben zu dürfen, dankbar wurde dies über die Jahre genutzt.

    Dennoch fand mit Hilfe seiner in der BRD lebenden Brüder ein einziges Mal vor 1989 heimlich ein sehr ergreifender Besuch eines seiner Kinder statt - wäre dies bekannt geworden, hätte dies eine Inhaftierung bedeutet, eine Inhaftierung für den Besuch des gefallenen Vaters...

    Nach 1989 nutzte unsere Familie, besonders auch wir Enkelkinder, die so ersehnte Reisefreiheit, um endlich auch das Grab unseres Großvaters zu besuchen. Der Friedhof und auch die gesamte Gegend erzählen noch heute still Geschichte.

    Ihre Seite ist sehr schön, man kann besuchen und gedenken. Viel erfahren, sich besinnen. Danke für Ihre Mühe!

  • #197

    Gerlind (Freitag, 12 Oktober 2018 10:28)

    Danke für die Informationen, wir werden den Soldatenfriedhof in Mangiennes besuchen, mein Großvater ist im Oktober 1918 bei Azannes gefallen,ihm zu Ehren und allen, die in diesem sinnlosen Krieg ihr Leben geben mussten.

  • #196

    Andreas Broska (Montag, 01 Oktober 2018 13:40)

    Sehr gut aufgebaute und recherchierte Webseite! Man merkt, dass da viel Arbeit und Herzblut drinsteckt.

    Viele Grüße

    Andreas

  • #195

    Christopher B. Haas (Donnerstag, 06 September 2018 21:02)

    Olle Seite. Gu aufgebaut, informativ und mit hervorragendem Bildmaterial. Nur die grüne Schrift nervt etwas... :-)

  • #194

    Michael Klütsch (Montag, 30 April 2018 08:11)

    Ich bin gerade mit meinem 13jährigen Sohn in Verdun. Nachdem wir gestern die Stadt erkundet haben, werden wir heute einige Schauplätze der Schlacht besichtigen. Dabei ist Ihre Seite zur Planung und Vorinformation sehr hilfreich.

    Viele Grüße,
    M. Klütsch

  • #193

    Prof. Jürgen Müller (Dienstag, 17 April 2018 12:22)

    Sehr informative Zusammenstellung der Schauplätze und Gedenk-stätten.

  • #192

    Wigo Müller (Samstag, 14 April 2018 18:01)

    Guten Tag ! Gerade hat mich mein in den USA lebender, 16 Jahre alter Enkel angerufen und berichtet, dass sie in der Schule den 1. Weltkrieg behandeln und ob ich ihm dazu etwas sagen könne. Ich konnte ihm berichten, dass ich noch als Schüler im Jahr 1952 die Schlachtfelder um Verdun besucht habe und stark erschüttert war. Der Grund meiner Reise: mein Vater (geb. 1895, gest. 1982) war vor Verdun eingesetzt und hat an einem Sturmangriff teilgenommen, bei dem er schwer verwundet wurde und bis zum Lebensende stark gehbehindert war. Er hat wenig über seine Erlebnisse an der Front berichtet, weil er daran nicht erinnert werden wollte. Ich bin auf Ihre verdienstvollen Veröffentlichungen im Internet gestoßen und habe sie meinem Enkel empfohlen; er war erfreut, solch` eine ausführliche Zusammenfassung der Schlacht um Verdun zu erhalten und wird Ihre Arbeit nunmehr im Unterricht in Kalifornien verwenden. Mit freundlichen Grüßen, Wigo Müller

  • #191

    Stephan Peters (Sonntag, 08 April 2018 08:40)

    Hallo ganz grossen Respekt an deine Arbeit. Deine Bilder sind klasse und deine Seite hält sehr viel Info fest . Bitte weiter so Gruss aus Duisburg

  • #190

    Team PAK (Dienstag, 03 April 2018 12:53)

    Salü Rene
    Ich war soeben über Ostern 3 Tage in Verdun und Umgebung, ich wollte mir nicht nur aus Büchern und Dokus ein Bild über einer der blutigsten Schlachten des 1. Weltkrieges machen. Was ich / wir hier auch noch nach 100 Jahren sehen durften, hat mir die Sprache verschlagen..............Vieles holt sich die Natur langsam zurück, mit deiner tollen Homepage werden hoffentlich auch nachfolgende Generationen die Möglichkeit haben, diese Sinnlosigkeit des Krieges in Bildern anzuschauen, in diesem Sinne grosses Kompliment für deine Arbeit.

    "Ich kam nach Verdun in der Hoffnung besser zu begreifen, gesehen habe ich es, begreifen werde ich es aber nie" P.Klaiber

    Lieber Gruss Team PAK

  • #189

    Familie Gerbig (Samstag, 17 März 2018 17:15)

    War schon oft dort. Ist schon Wahnsinn was dort geschah.
    Hoffe wir müssen so was nie Erleben soviel Tod und Leid oft nur für paar Meter Gelände.
    Werde versuchen bald wieder mal dort ein Besuch machen zu können. War immer gerne dort nicht nur wegen dem Schlachtfeld ist einfach auch nur eine sehr schöne Gegend.
    Man wurde auch immer mit offenen Armen Empfangen auch wenn wir Deutsche sind. Alles sehr Gastfreundlich

    Gruß

    Oberstabsfeldwebel


    Gerbig

  • #188

    Rudi Spess (Montag, 12 März 2018 21:33)

    Hallo Rene,
    habe mal wieder deine Verdun- Seite besucht und festgestellt, dass unser Besuch zusammen bereits 5 Jahre her sind. Gerne erinnere ich mich zurück an deine informative Begehung der verschiedenen Schlachtfelder. Du machst wirklich tolle Arbeit, weiter so, und vielleicht bald mal wieder.
    Viele Grüße von
    Rudi u. Martin

  • #187

    Martin Joliet (Dienstag, 20 Februar 2018 17:03)

    Guten Tag,

    bin, ebenfalls seinerzeit als Zivi, seit 1986 immer wieder in Verdun. Ein Großvater hat 1916, mit 17 Jahren, auf deutscher Seite mitgekämpft und überlebt. Der andere war Belgier und hat dort mitgemacht, ich sehe mich also als neutral. Meine Beweggründe sind ähnlich, das ist das Grauen, ebenso wie Aisne/Marne, Ypern, das tut sich alles nichts.

    Habe am Wochenende drei Tage alleine frei, die widme ich den Zwischenwerken und Höhen, die bisher nicht machbar waren.

    Habe jetzt noch nicht viel von Deiner Seite gesehen, sie macht einen guten Eindruck. Respekt.

    Gruß

    Martin

  • #186

    Jens (Sonntag, 03 Dezember 2017 22:00)

    Hallo, ich bin eurem Hinweis zum ZWISCHENWERK LA LAUFÉE gefolgt.
    Die Zugänge sind inzwischen mit dicken Gittern gesichert, die jedoch stark verbogen waren und eine Tür nicht verschlossen. Der Oberbau ist von Pfaden durchzogen, die Krater mit Geländern gesichert.
    Sehr interessantes Bauwerk.

  • #185

    Sis (Montag, 20 November 2017 11:49)

    Hallo, der Link zur Seite funktioniert nicht:
    Mitglied der
    Deutsch-Französischen
    Forschungsgesellschaft Verdun e.V.

  • #184

    S. Kuhn (Donnerstag, 28 September 2017 18:47)

    Herzlichen Dank für diese sehr gut gestaltete Homepage!
    Die Seite liefert umfangreiche Hintergrundinformationen zum Thema, die vielen Fotos und zahlreiche Karten verpflichten uns gerade zu einem Besuch dieser Region ..
    Bisher habe ich nur die Schlachtfelder um Ypern und Dünkirchen besucht, Verdun aber gehört zu unserer Familiengeschichte.
    Alle drei Brüder unseres Opas waren u.a. hier als MG-Schütze, Pionier oder Musketier eingesetzt. Alle drei haben die Hölle des Krieges erlebt und ohne größere Blessuren überlebt.

    Viele Grüße aus Gummersbach
    S. Kuhn

  • #183

    Gerhard (Samstag, 29 Juli 2017 07:07)

    Hallo Manfred !
    Wie ich im Gastbeitrag schrieb, benutzte ich zur Orientierung auf dem Schlachtfeld den „Militärgeschichtlichen Reiseführer“ von Horst Rohde und die Karte „forets de Verdun et du mort homme“ Ausgabe 1977 von IGN. Beides ist nur mehr antiquarisch erhältlich. Rohdes Buch ist von 1982. In der Zwischenzeit hat sich der Rundweg doch ziemlich verändert. Da ich kein GPS habe, orientierte ich mich mit dem Plan im Buch und der Karte anhand der Parzellen-Nummerierung der Forstbehörde. Leider sind die Nummertafeln oft nicht mehr aufzufinden. Wir marschierten wie im Buch beschrieben vom Parkplatz am Monument Colonel Driant auf den Weg zwischen Parzelle 165/166 bis links 172 auftauchte ( ein ganz kleines Täfelchen am Baum ). Danach war es aus, der Weg wurde unpassierbar, da er verschlammt und total verwachsen war. Wir gingen dann einen Weg, ich vermute irgendwo auf Höhe von Parzelle 168, gerade raus zur Straße D 905 und gingen auf ihr zurück zum Parkplatz. Wir hatten uns nicht verlaufen, kamen nur nicht durch das Gestrüpp auf dem schlechten Weg. Man kann vielleicht versuchen die unwegsamen Strecken durch den Wald zu umgehen, sofern man durchkommt. Aber das ganze Waldareal ist übrigens mit Vorsicht zu genießen. Entlang der Straße sind rote Tafeln angebracht „ Gefährliches Gebiet - Betreten verboten“.

  • #182

    Kölner (Donnerstag, 27 Juli 2017 00:38)

    Hallo, gute Seite .Ich bin Jahrgang 65 wie du und habe,nachdem meine beiden Grossväter mir vom Weltkrieg 1 mir berichteten, verweigert.
    Trotzallem bin ich mir heute nicht mehr ganz so sicher ob dieses richtig war ...auch wenn besonders der erste Weltkrieg aus rein wirtschaftlichen Interessen anscheinend geführt wurde ...
    denke ich doch dass zb Diktaturen damals und auch heute nicht ohne Waffengewalt im Härtefall verhindert oder auch beendet werden können ...

    Habe von beiden Grossvätern noch einiges an Bildmaterial und Ausrüstung geerbt .
    Kompass ,Zelte ,Orden usw und sehr viele Bücher aus der Zeit mit
    sehr vielen Fotos -diese würden hier noch gut reinpassen -Grüsse

  • #181

    Manfred (Mittwoch, 19 Juli 2017 10:08)

    Guten Tag,
    mit Interesse habe ich den neuen Gastbeitrag gelesen. Ich würde gerne einmal die vorgeschlagenen Wanderouten erkunden, vor allem den im Bois de Caures. Ich habe mir die Route bei GMaps genau angeschaut und bin verunsichert. Wo genau hatte sich der Autor denn "verlaufen". Ungern würde ich den selben Fehler machen.
    Wenn die Möglichkeit besteht, dann ermutigen Sie den Verfasser doch zu einem Artikel von seiner Reise aus den 70er, mit Fotos sicher ein interessanter Beitrag.
    Und zuletzt darf ich noch den Rat mitgeben, Hinweise auf eventuelle Bodenfunde aus den Artikeln heraus zu lassen. Leider sind die diversen Foren voll von Querverweisen auf diese Webseite, wenn es um die Planungen von den neuerdings so beliebten "Grabungsurlaub in Verdun" geht. Zumindest bei den jüngeren Leuten, die noch keine Erfahrung mit den örtlichen Gegebenheiten und der immer wachsamen ONF machen durften.

  • #180

    Anki (Samstag, 15 Juli 2017 21:18)

    Seit genau 25 Jahren -als Jugendliche - bis jetzt ins Erwachsenenalter Zelte ich jedes Jahr eine Woche amLac de Madine. Seit Jahren besuche ich die Kriegsschauplätze - leider mit eher Desinteressierten. Jedes Jahr aufs Neue fasziniert mich dieses Thema aufs Neue, besonders die Geschichte der Dörfer und Friedhöfe. Danke für die Beiträge dazu auf deiner Seite! Lg Anki

  • #179

    Christian (Samstag, 17 Juni 2017 13:50)

    Hallo War in Vorjahr in Verdun und hab nur einen halben Tag Zeit gehabt um etwas zu besichtigen.Ist mir sehr unter die Haut gegangen.Werde demächst wieder nach Verdun fahren!Mit dieser Seite weiss mann wo das alles zu besichtigen ist.Ein grosses Danke an die Zeit und Mühe das es noch Leute gibtdie die Arbeit machen um so eine großartige Seite zu gestalten.Danke!!!!

  • #178

    Marc (Montag, 15 Mai 2017 17:28)

    Unglaublich interessant, auch sehr viel drum herum... Einfach perfekt für meine GFS. Danke :D

  • #177

    Lars (Freitag, 14 April 2017 13:16)

    Hallo!
    Wir (mein Sohn 13 Jahre alt, mein Schwager und ich, beide 47 _Jahre alt), waren diese Woche 3 Tage in Verdun und haben uns das Schlachtfeld angeschaut. Basis unserer Reiseplanung war diese Internetseite auf die ich zufällig gestoßen bin. RESPEKT und vielen Dank für die wirklich sehr guten Informationen und Beschreibungen!!! Die Eindrücke unseres Besuches müssen wir erst einmal verarbeiten, erschreckend, was damals dort geschehen ist! - Verdun und Umgebung sind auf jeden Fall eine Reise wert; es wird nicht unsere letzte gewesen sein. Nochmals herzlichen Dank für Ihre Hompage! Viele Grüße aus Wesel Lars, Luca und Johann

  • #176

    Andreas Wiese (Montag, 10 April 2017 12:27)

    Nachdem ich mich schon lange mit dem Thema beschäftigt habe, war mein erster Verdun-Besuch sehr bewegend. Vor allem die Soldatenfriedhöhe hinterlasssen ein Gefühl der Beklemmung. Beeindruckend fande ich die Freundlichkeit der Franzosen und die deutsche Fahne über Fort Douaumont.

  • #175

    Jasmin (Freitag, 07 April 2017 14:19)

    Ich habe mir deine Seite sehr genau durch gelesen, das Ganze war überaus interressant.
    Ich denk ich habe einiges für meinen Tripp jetzt an Ostern gelernt.

    Danke, für deine Seite!

  • #174

    Peter Gleichmann (Sonntag, 12 Februar 2017 11:44)

    Ich kann Dir nur zu dieser sehr gelungenen Seite gratulieren.
    Viel Information und Beiträge gegen das Vergessen.
    Ich selbst war mehrmals auf dem Schlachtfeld. Es ist jedes Mal erschüternd, wenn man an die vielen sinnlosen Opfer denkt. Mein Großvater, Soldat im 105. Infanterieregiment, hatte diese Hölle überlebt. Durch ihn wurde mein Interesse an den Geschehnissen in Verdun geweckt. Auch dieses Jahr werde ich wieder diese Gedenkstätte besuchen. Besonders gut gelungen finde ich das Museum in Fleury, welches zum 100.Jahrestag der Schlacht komplett umgebaut wurde und viel Informationen bietet.

  • #173

    Jürgen (Sonntag, 22 Januar 2017 10:19)

    Hallo René,

    besuche deine Site in letzter Zeit fast täglich um eine erste (und sicher nicht die letzte) Reise vorzubereiten.
    Hervorragend gemacht, informativ, detailliert und gut strukturiert. Da steckt sicher viel Arbeit und Herzblut dahinter.
    Herzlichen Dank für dein Engagement !
    Jürgen

  • #172

    Jens (Samstag, 24 Dezember 2016 13:05)

    Fröhliche Weihnachten & einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017 ! LG, Jens & Familie

  • #171

    Burkhard Kreutz (Donnerstag, 27 Oktober 2016 00:49)

    Hallo Herr Reuter,

    ich habe an zwei Freizeiten Der "Deutsch - Französischen Jugendaktion Fort de Douaumont" in den Jahren 1985 und 1986 teilgenommen. Wir setzten damals die noch gesperrten Teile des Lazarettes im Fort für den Tourismusbetrieb wieder instand. Ich frage mich, ob es die von uns derzeit eingezogenen Röhrentunnel zu den Kasematten wohl noch gibt...
    Beide Freizeiten jedoch haben mein Weltbild entscheidend geprägt und mich damals veranlasst, von einer Karriere bei der Bundeswehr zum Zivildienst zu wechseln.

    Die Bücher P.C.Ettighofers zum Thema konnte ich später in verschiedenen Antiquariaten erwerben, Jaques-Henri Lefebvre's Buch "Die Hölle von Verdun" nahm ich damals aus dem Fort direkt mit nach Hause.

    Wer dorthin reist und nach seinem Besuch nicht versteht, welcher Irrsinn der Krieg darstellt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Durch verschiedene Umstände durfte ich damals als deutscher Jugendlicher die französische Flagge auf dem Douaumont aufziehen - dafür bin ich heute noch dankbar.

    Danke für Ihre Seite. Sie hilft und ist auch nötig - denn uns trennen heute schon 100 Jahre von dem, was damals dort geschah. Es darf jedoch niemals vergessen werden.

    DarkCrystal@web.de

  • #170

    An di (Freitag, 07 Oktober 2016 14:47)

    Ich war gerade vorgestern auf dem Gelände. Ich habe mich davon immer noch nicht erholt und es wir einen zweiten, längeren Aufenthalt geben müssen, um das Unfassbare nur annähernd erfassen zu können.
    Schlimm, mit wie wenig Demut und Respekt auch gerade Schulklassen aus Deutschland ihrer Geschichte begegnen.... .

  • #169

    René Reuter (Donnerstag, 29 September 2016 08:20)

    Hallo Herr Braun,
    ich würde gerne mal persönlichen Kontakt zu Ihnen aufnehmen und würde mich freuen, wenn Sie mich privat anschreiben!
    Meine Kontaktadresse:
    info@verdunbilder.de
    Liebe Grüße nach Bordeaux
    René Reuter

  • #168

    Braun (Samstag, 24 September 2016 22:40)

    Hallo,
    mein Opa (Max Bachstelz) hat damals an der Spitze des IR 24 Doumont eingenommen und sein Eisernes Kreuz erhalten.
    Er war einer der besten Freunde von Cordt von Brandis und dann auch von Manfred von Richthofen zu dessen Feldflugplatz Teile des IR 24 als Feldschutz befohlen wurden.
    Leider habe ich ihn nie kennen gelernt da er in den ersten Tagen des Polenfeldzuges fiel.
    Zwischen den beiden Weltkriegen hat er als Beamter das Neuruppiner Sozialamt geleitet. Dort war er sehr beliebt und bekannt. Er war ein deutscher Soldat und fiel als solcher.

    Ich kenne Verdun und Umgebung seit mehr als 40 Jahren durch Besuche und lange Aufenthalte.
    Dort, an der Somme und in der Normandie zeigt sich welch Wahnsinn Krieg ist.

    Unser Kampf sollte der Kampf gegen Krieg sein !

    Ich wohne jetzt in Bordeaux, 80 km von einem Deutschen Soldatenfriedhof entfernt wo auch mein Onkel Hans Bachstelz ( Sohn von Max Bachstelz) seine letzte Ruhe hat.
    Er kam mit nur 19 Jahren als Eroberer und hat nun 2m² des Bodens erobert in denen er nun liegt.
    Manchmal fahre ich dort hin und lege ein paar Blumen auf sein kaltes Grab und das seiner Kameraden....alle noch so jung und unerfahren und alle auf den Weg ins Vergessen.

    Schade das ich beide nie kennen gelernt habe....Schade

  • #167

    Maria-Elisabeth (Mittwoch, 21 September 2016 12:30)

    Meine Mutter starb im Januar im Alter von fast 99 Jahren. Zeit ihres Lebens hat sie ihren Vater vermißt, der im Juli 1916 bei Verdun fiel, ohne zu wissen, das er eine dritte Tochter, meine Mutter haben würde. Ich plane, noch im Herbst nach Verdun zu fahren, um ihr ein bißchen Erde Frankreichs für ihr Grab mitzubringen. Ich kann mit meiner französischen Schwägerin gemeinsam über die toten Großväter weinen...

  • #166

    Henry (Sonntag, 28 August 2016 21:21)

    Tolle Seite, war bisher immer in Flandern (Passendale, Langemarck, Dixmuide usw.), aber ich glaube, ich muss in Bälde auch mal nach Verdun reisen. Danke für die vielen Anregungen.

  • #165

    Sebastian (Sonntag, 28 August 2016 21:18)

    Hallo, tolle Seite, weiter so

  • #164

    Herbert Kraus (Mittwoch, 17 August 2016 18:58)

    Der Bruder meines Großvaters ruht in Azannes II. An sein große Portrait neben dem Kruzifix in Opas Stube erinnere ich mich noch bevor ich zur Schule kam. Eine Granate habe ihm am 4. August 16 den Kopf weg gerissen. Als Jugendlicher war ich fast enttäuscht, zu erfahren, dass er nicht in Verdun sondern bei Fleury fiel. Heute danke ich Gott und unseren Verantwortlichen dass wir seit über 70 Jahren Frieden mit unseren Nachbarn haben. Möge es so bleiben. Danke dem Ersteller der Homepage. Ist es unpassend an seinem Grabmal ein Gesteck nieder zu legen?

  • #163

    Harry (Freitag, 12 August 2016 16:13)

    Hallo Rene - Danke noch mal für Deine Homepage..schaue immer wieder gerne rein.

    Gruß Harry

  • #162

    Heribert Lennarz (Freitag, 29 Juli 2016 16:31)

    Sehr interessante und beeindruckende Seite.
    Ich fahre Anfang September 2016 zum dritten Male nach Verdun.
    Was sagt uns Verdun heute: Nie wieder Krieg !

  • #161

    Ulrike (Dienstag, 26 Juli 2016 22:45)

    tolle infos. waren vor ort sehr hilfreich, da viele stätten nur auf französisch oder gar nicht beschrieben sind. vielen dank!

  • #160

    Olaf Steffens (Dienstag, 12 Juli 2016 21:29)

    Hallo René,
    danke für die ausführliche Sammlung und vielen Details und alles.
    Ich fahre in Kürze Richtung Metz und möchte in Verdun und Fleury vorbeischauen. Es ist alles viel zu unglaublich und zu traurig, doch was soll man tun? Zu Fleury fand ich den Hinweis hier auf Deiner Seite, und zum Museum dort. Merci!

    Viele Grüße aus Bremen

    Olaf

  • #159

    Mina (Donnerstag, 30 Juni 2016 12:11)

    Durch Zufall auf deine Seite gestoßen- ich finde die Bilder und die jeweils dazugehörige Beschreibung sehr interessant!
    Wirklich viel Mühe hier reingesteckt.

    LG aus Salzburg

  • #158

    Hartmann,Karl (Mittwoch, 15 Juni 2016 14:51)

    Am 10.und 11.06.16 waren wir RK die 60 Plus aus Karlsruhe dort.
    Zusammenfassend :
    Erschüttert, traurig und sehr nachdenkliche ehemalige Soldaten,meine Kameraden. Ich selber von 1960 bis 1965 Soldat.
    Habe bei einige Einsätze mit dem Volksbund ( Arras, Fort Malmiason,Bergen Belsen ) mitgearbeitet. War schon damals sehr berührt.
    Danke für Deine Arbeit , hoffentlich wird sie sehr oft angeklickt. mfG Karl Hartmann

  • #157

    Günter lochschmidt (Freitag, 10 Juni 2016)

    Ich war gestern Dort ...ich bin genauso betroffen und Fassungslos wie sie es beschrieben haben ....danke für diese tolle lehrreiche Seiten !!

  • #156

    Hartl Walter (Donnerstag, 02 Juni 2016 12:23)

    Fahre dieses Jahr mit meiner Familie nach Verdun,die Seite hat mir sehr geholfen den Urlaub zu gestalten. Die Seite ist super gelungen.... MfG

  • #155

    Hans-Walter Eppisch (Dienstag, 31 Mai 2016 13:38)

    Ein großes Lob zu dieser Internetseite! Seit 20 Jahren komme ich immer wieder in unregelmäßigen Abständen nach Verdun. In meiner aktiven Zeit als Soldat habe ich, wenn ich Soldatengruppen zur Kriegsgräberpflege nach Frankreich geführt habe, ausnahmslos zuerst Station in Verdun gemacht, um den jungen Menschen zu zeigen, was Krieg eigentlich ist. Nichts mit "Es ist süß und ehrenvoll, für das Vaterland zu sterben". Nirgendwo wird einem vor Augen geführt, was ein Soldat erleiden und erdulden musste und muss. Es war und ist ein dreckiges Sterben, jeder für sich allein, viele mit dem Ruf nach der Mutter auf den Lippen. Ich kann eigentlich nur jedem Menschen, besonders aber den Politikern, anraten, diese gemarterte Erde zu besuchen. Um zu verstehen, dass man alles dafür tun muss, um den nächsten Krieg zu verhindern...

  • #154

    30.mai 2016 (Montag, 30 Mai 2016 13:05)

    Oliver Bär Offenburg ............bin durch einen zufall auf diese seite gestoßen , was mich mit diesem ort verbindet, viel sehr viel persönliches, mein uhrgroßvater hatt diesem ort des grauens nie verlassen. ein nahme unter vielen nahmenlosen, was zu dieser zeit dort gescha und an anderen orten, können wir nicht erahnen keine vorstellungen, was für leid geschen ist , viele begriffe werden genannt um dies zu beschreiben,alle sinnlos diese begriffe. wenn man hinschauen will. die feldpost ,briefe an die heimat mütter väter schwestern brüder, liebevolle worte aber auch worte des grauens . als ich mit 12 jahren die briefe meines uhrgroßvaters las. ohnmacht umgab mich was ich las machte mich fassungslos anhand, der leibevollen worte, an meine uhrgroßmutter und immer wieder die beschreibungen, was er erleben mußte. zitat: meine allerliebste anna ........wir liegen hir seit mehr als nur wochen die vergehen in unsrem graben wir nenen liebevoll laufstahl liebste anna meine gedanken fliege ich immer zu euch sobald die schlacht es zuläst den da muss ich achtgeben kein klagen nur hoffnung an eine zukunft danach ...........................danach keine hoffnung, nur noch ein gerippe in der hoffnung nicht durch eine granate verteilt unter vielen. seit meinem ersten besuch 1978, hatt mich diese zeit nicht mehr losgelassen diese zeit war nicht nur schrecken , eine zeit des umbruch ging wie ein erdbeben von statten. jedes mahl wenn wir diesen ort anfahren werde ich still sehr still meine gedancken heute sind bei all jenen nahmenlosen denen wir ihre nahmen zurückgeben mit einen stillem gebet

  • #153

    TeamSchroeder (Montag, 30 Mai 2016 11:03)

    Eine tolle Seite. Gut gemacht.

    Auf Youtube gibt es übrigens ein 3-teiliges Video mit Stimmen der beteiligten Kämpfer aus den 70/80- Jahren. Sehr empfehlenswert. https://www.youtube.com/watch?v=oVW0v2uuuP8

  • #152

    Michael (Sonntag, 29 Mai 2016 15:05)

    Danke, für diese Seite! Das Thema 1. Weltkrieg, insbesondere die Schlacht von Verdun, hat mich schon immer sehr stark bewegt. Leider bin ich bis heute noch nie dort gewesen, was ich aber nachhlen möchte.
    Liebe Grüsse, Micha.

  • #151

    Joachim Wisskirchen (Dienstag, 24 Mai 2016 22:11)

    Tolle Seite, hab jetzt Stunden hier gestöbert.
    Freu mich schon auf Morgen, denn dann geht es für 4 Tage wieder mal nach Verdun.
    Sind jetzt das 4 mal, dort.
    Sind immer mit dem Wohnwagen unterwegs, wir stehen immer auf dem Campingplatz bei Consenvoye.
    Gruß aus der Nachbarstadt

  • #150

    Klaus-Michael Jörgeling (Montag, 16 Mai 2016 00:38)

    Hallo Rene,
    ich fahre seit 1990 2x jährlich in die Gegend von St. Mihiel, Seuzey, Bois de Apremont, Bois Brule, Bois de Ailly, Verdun, Argonnen, Champagne. Auch mich lässt diese seltsame Faszination nicht los. Beim letzten Mal haben wir uns in viele Unterstände abgeseilt und tolle Fotos gemacht. Wir suchen immer wieder Forts , diesmal Fort Marre, Bourus (beide leider nicht zugänglich) und Camp des Romains und Des Paroches.
    Im Herbst werde ich zur neu eröffneten Gedenkstätte, (2014) Notre Dame de Lorette, im Pas de Calais fahren, um den Namen meines Großonkels Uffz. Hugo Jörgeling auf den Stahlstehlen (500.000 Namen aller Gefallenen der Region) zu finden und sein Grab auf dem Friedhof in Oignis zu besuchen. Es dürfte der erste Besuch eines Familienangehörigen dort sein. Ohne Internet und mein spezielles Interesse, hätte ich das nie herausgefunden. Selbstverständlich werden meine Söhne mit fahren.
    Danke für Deine Seite. Die tapferen Männer und ihr Schicksal auf unserer und der anderen Seite, und das Leiden ihrer Liebsten dürfen nicht vergessen werden.

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.