SCHLUCHTEN UND WÄLDER


Schluchten


Hassouleschlucht
Hassouleschlucht

Aufgrund der geografischen Gegebenheiten im zentralen Schlachtfeld und der Umgebung spielten die vielzählig vorhandenen Schluchten (frz. Ravins) eine wesentliche Rolle in Bezug auf Anmarschwege, Stellungsbau, Schutz vor feindlicher Artillerie, Logistik usw.

Nach fast 100 Jahren sind hier die Spuren der Kämpfe sehr konzentriert aufzufinden. Stollen, Unterstände, Gräben, Granattrichter, Ausrüstungsgegenstände, Blindgänger usw. zeugen von der Intensität der Kämpfe.

Viele der Schluchten befinden sich heute noch in einem fast ursprünglichen Zustand. Einige sind begehbar, wenn auch nur mit großer Vorsicht, da die große Menge nicht geräumter Munition und Blingänger große Gefahren darstellen.

Einige dieser Schluchten liegen im militärischen Sperrgebiet, andere sind über die offiziellen Wanderwege gut erreichbar.

Die meisten dieser Schluchten bekamen während der Kämpfe auf der deutschen Seite deutsche Namen. So wurde beispielsweise aus der Ravin du Helly die Minze(n)schlucht.

Andere Namen wurden einfach übernommen und nur übersetzt (Ravin des Vignes – Weinberg-schlucht, Ravin de la mort – Todesschlucht).

Um die einzelnen, von mir vorgestellten Schluchten besser einordnen und auf den Wanderkarten wieder finden zu können, benenne ich sie mit beiden Namen.

 

 

Wälder

 

Pfefferrücken - Cote - du - Poivre
Pfefferrücken - Cote - du - Poivre

Ähnlich wie bei den Schluchten verhält es sich auch bei den Wäldern des zentralen Schlachtfeldes und der Umgebung. Ob Kampfgebiet oder Hinterlandstellung – überall zeugen Lauf- oder Schutzgräben, Unterstände und Stollen oder Ausrüstungs-gegenstände, Blindgänger und Granattrichter von der Zeit der schweren Kämpfe. Einige dieser Wälder wirken noch sehr ursprünglich und unberührt, andere sind aufgeforstet und bearbeitet. Viele Bereiche – gerade im zentralen Schlachtfeld – wurden bewusst so bepflanzt, dass ein Betreten durch den dichten Bewuchs so gut wie unmöglich ist.

Das Betreten ist auch heutzutage noch sehr gefährlich, lauern doch häufig noch Reste von Stacheldrahthindernissen und Munition. Nicht selten tragen Souvenirjäger bei ihren Exkursionen abseits der Wege Verletzungen davon oder bezahlen ihre Leichtfertigkeit sogar mit dem Leben. Mittlerweile stößt man immer häufiger auf Spuren, die durch Sondler verursacht wurden. Hiervon ist dringend abzuraten, da dies absolut verboten ist und mit hohen Strafen geahndet wird. Ranger oder Forstangestellte gehen in der Region häufiger Streife und lassen nicht mit sich spaßen.

 

Wellblechelement in der Chaufourschlucht - Ravin du Chaufour
Wellblechelement in der Chaufourschlucht - Ravin du Chaufour

 

zurück     weiter

In Bearbeitung...

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.