LOUVEMONT-COTE-DU-POIVRE

 


 

Gedächtniskapelle Louvemont - errichtet 1932
Gedächtniskapelle Louvemont - errichtet 1932

Die Schlacht um Verdun, die am 21. Februar 1916 im Waldstück „Bois de Caures“ begann, setzte sich dann Richtung Osten fort und erreichte Louvemont, das am 23. und 24. Februar von deutschen Truppen eingenommen wurde. Das Dorf wurde am 12. Februar 1916 geräumt, die letzten Einwohner haben es offenbar nur wenige Tage vor dem deutschen Angriff verlassen. Die Beschaffenheit des Geländes, auf dem die Häuser stehen, bietet eine Erklärung für den relativ guten Erhaltungszustand mancher Ruinen, deren Fundamente und Mauerreste für die Besucher sichtbar sind.

 

Die Kämpfe in diesem Gebiet waren hart: die Wirkung der deutschen Artillerie lässt sich an der Erdschicht ermessen, die am Ort der Kämpfe aufgeschüttet wurde. So liegt zum Beispiel neben der Kapelle die tatsächliche Bodenhöhe 1 Meter unterhalb der heutigen Bodenhöhe.

 

Kurz nach Beginn des Krieges, im August 1914, verlief die Front nur knapp 7 km vom Dorf entfernt. Im Oktober 1914 jedoch gelang es der französischen Armee, den Frontverlauf um einige Kilometer zurück zu drängen. Dies änderte sich erst 1916 wieder
Kurz nach Beginn des Krieges, im August 1914, verlief die Front nur knapp 7 km vom Dorf entfernt. Im Oktober 1914 jedoch gelang es der französischen Armee, den Frontverlauf um einige Kilometer zurück zu drängen. Dies änderte sich erst 1916 wieder

Nach dem Krieg beschloss der französische Staat im Bemühen um die „Pflicht zur Erinnerung“ das Gemeindegebiet jedes der 9 zerstörten Dörfer zu erhalten; es wurde ein Gemein-deausschuss gegründet. Dieser verwaltet das offene Gelände der Gemeinde, während für das übrige Gebiet das Nationale Forstamt zuständig ist. Das Dorf besitzt seit 1916 keine Einwohner mehr. Der französische Staat hatte im Jahre 1919 die Wiederbesiedlung des Gemeindegebiets aus Sicherheitsgründen untersagt. Tatsächlich entdecken Förster sogar heute noch Munition jedes Kalibers sowie Gasgranaten. Jedes Jahr am ersten Sonntag im August wird eine Erinnerungsfeier abgehalten. Seit damals trägt der Ort den Namen Louvemont-Cote-du-Poivre, wegen der strategischen Rolle des Berghangs während des Krieges.

Text und historische Bilder Infotafel

 

 


 


 

 

Granatsplitter - Zeugnis der Zerstörung durch den Artilleriebeschuss
Granatsplitter - Zeugnis der Zerstörung durch den Artilleriebeschuss

zurück     weiter

NEU:

Gastbeitrag

 

Verdun 2017

von Gerhard Rau

 

 

***

Aktualisiert:

Literaturtipps:

Das Magazin beinhaltet einen Artikel von Marcus Massing und Stephan Klink über die Panikforts von Verdun



Das große Verdun-Handbuch 

von Stephan Klink


Hier erhältlich (Bitte anklicken)


+++


Ein ganz persönlicherer Tipp:

Seit dem 15.09.13 erhältlich: Sommer in Fleury -  

Ein Roman von

Andreas Gaubatz 

Jan Erhartitsch

* * *


Ein sehr empfehlenswertes Buch meiner guten Bekannten Susanne Dittrich

* * *

"In dem Buch werden die 2013 entdeckten Aufzeichnungen des Autors veröffentlicht, der 1916 vor Verdun in Kriegsgefangenschaft geriet 

Seine detaillierten Einblicke in das Schicksal vieler hunderttausender Kriegsgefangener wurden von S. Janke mit 25 Abbildungen, Karten und Erläuterungen kenntnisreich ergänzt."

* * *

 

Sehr empfehlenswert:

Das neue Buch von Wim Degrande

Hier erhältlich: 

Argonne 1418.be

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

* * *

 

 

Homepage Übersetzung

 

 

 

VERDUNBILDER

FORUM

 

Das Forum zur Seite

 

  

Suche auf meiner Homepage:

Loading

Nächste Verdun Tour:

Bitte anklicken!

BESUCHER:

 

 

Banner zum Verlinken bitte anklicken
Banner zum Verlinken bitte anklicken

 

 


Besucherzaehler

Gästebuch :

Haben Sie sich auch schon ins Gästebuch eingetragen?

Ich freue mich über jeden Eintrag.